Aug 212013
 
lovedave

 

"In einem Loch im Boden, da lebte ein Hobbit."

So beginnt das Buch, mit dem ich in die Fantasy Lektüre eingestiegen bin. Sicherlich mögen einige sagen, dass das ja bestimmt schon zig Jahre her sein muss, zumal "Der Hobbit" ja als Kinderbuch geschrieben wurde. Aber weit gefehlt. Bis vor einigen Jahren hatte ich lange Zeit eher selten gelesen. Meine Lektüre beschränkte sich eher auf Online- oder Printmagazine – oft mit Themen rund um PC, Spiele aber auch mal den Focus oder den Spiegel.

Vor einigen Jahren begann ich dann erstmal mit Tolkien – den "Hobbit" hab ich gleich zweimal gelesen, den Film gabs da ja noch nicht, dann kam die "Herr der Ringe" Trilogie dran, die ich innerhalb von kürzester Zeit auch durch hatte. Neben Terry Pratchetts Werken hab ich mir auch noch einige andere Romane zugelegt, die sich mehr oder minder eher hinschleppten als das ich sie verschlang. Dann kam Peter V. Bretts "Das Flüstern der Nacht" raus – ein Hammerbuch, zu dem ich auch noch was schreibe sobald ich alle Bände durch habe. Nach dem ersten Band musste ich feststellen, dass der Zweite in Deutschland noch nicht erhältlich war.

Und da kam "Der Name des Windes" das erste Buch der Königsmörder Chronik heraus, Ich hole so weit aus um begreiflich zu machen, dass es solche und solche Romane gibt. "Der Hobbit", "Der Herr der Ringe", "Das Flüstern der Nacht" und die Königsmörder Chroniken sind aber Bücher, die man einfach nicht weglegen kann.

Okay, also die Königsmörder Chronik.Die Königsmörder Chronik besteht bisher aus 2 Büchern. In Deutschland hat sich der Verlag Klett-Cotta überlegt, wie man denn möglichst viel Profit aus dem Bestseller schlagen kann, und kurzerhand das zweite Buch in 2 Bände aufgeteilt…die Füchse. Inzwischen gibt es aber eine Sonderausgabe wo auf die Splittung verzichtet wurde.

Das erste Buch ist "Der Name des Windes", das Zweite "Die Furcht des Weisen".


Location

Die Geschichte spielt sich in einer Welt ab, in der es Allerlei geheimnisvolle Sachen gibt, Fae-Wesen und Sympathie (die Art der Magie in dieser Welt) sind nur ein kleiner Teil. Erzählt wird die gesamte Geschichte in einer Gaststube in eben dieser Welt. Die beiden bisher erschienenen Bücher bilden jeweils einen Tag in der Gaststube, in welcher die Geschichte über Kvothes Leben erzählt wird, ab.

Handlung

Das erste Buch beginnt in einem Wirtshaus mit einigermassen dramatischen Vorfällen. Im Verlauf der Geschichte trifft ein Chronist ein, welchem der Gastwirt seine Lebensgeschichte zur Niederschrift erzählt. Damit beginnt die eigentliche Geschichte der ersten 2 Bücher. "Der Name des Windes" beginnt in Kvothes Kindheit unter fahrenden Schauspielern. Wie er zu einem verarmten Straßenkind wurde und wie es ihm schließlich gelang, trotz der unzähligen Hindernisse, als Student an der arkanen Universität angenommen zu werden. Im weiteren Verlauf des Buches stellt sich heraus, dass Kvothe wohl ein Naturtalent ist, was das Studium an der Universität anbetrifft und er erlebt einige ziemlich schwere Repressionen, aber auch Erfolge und Triumphe kann der junge Mann feiern.

Das zweite Buch "Die Furcht der Weisen" schliesst sich direkt an das erste Buch an. Wesentlicher Bestandteil sind in diesem Buch Kvothes Aufenthalt am Hof eines vintischen Herrschers, seine ersten Heldentaten, sein Besuch im Reich von Faelurian – einem sagenumwobenen Feenwesen und sein Aufenthalt bei den Adem  -einem stolzen und geheimnisvollem Bergvolk.

Meine Meinung

Ja, wie gesagt. Ich liebe die Bücher einfach. Die gesamte Geschichte wird eigentlich dadurch getragen, dass es immer wirklich arge Tiefschläge in Kvothes Leben gibt aus denen er sich aber dann doch wieder herauslaviert. Die Charaktere sind alle sehr gut "gezeichnet" und es fällt leicht sich diese vorzustellen, weil auch oft Mataphern verwendet werden. Natürlich will ich nicht spoilern und halte mich daher mit meinen Aussagen möglichst bedeckt, was natürlich nicht so einfach ist. Das zwete Buch begann für meinen Geschmack wirklich sehr langatmig. Um ehrlich zu sein hatte ich an einer Stelle ein paar Monate pausiert (aber einfach nur aus Lesefaulheit) und erst als ich Anfang des Sommers im Krankenhaus war, kam ich dazu die Geschichte weiter zu verfolgen. Zwei Drittel vom ersten Band "Die Furcht des Weisen" war wirklich ein bisschen öde und der einzige Grund Punktabzug zu erteilen. Als dann aber die Geschichte in Fahrt kommt ..steppt sozusagen der Bär…in jeder erdenklichen Hinsicht 😉 Anfang 2014 soll Band 3, also der dritte Tag, in englischer Sprache erscheinen…..oh Mann…

Fazit

Ja..Fazit..kaufen. Wer auf Fantasy Geschichten steht und seiner eigenen Fantasy mal wieder helfen will die alten eingerosteten Knochen zu bewegen und das Tanzbein zu schwingen – kommt an Patrick Rothfuss´Geschichte um Kvothe, den Edema Ruh nicht umher. Bis auf das kleine Tief am Anfang des zweiten Buches durchweg fesselnd.

 

 

Wertung: 9,2 /10lovedave

 

Bilder: Klett-Cotta Verlag