Okt 252013
 
Screenshot_2013-10-25-18-27-49

Tower Rush. Im Großen und Ganzen ist das Spielprinzip, ob seiner Einfachheit, schnell erklärt. Über eine Karte bewegen sie Gegner auf eine Basis oder einen Ausgang zu, den es zu schützen gilt. Das ist die Aufgabe des Spielers. Durch das Bauen von Verteidigungsanlagen – Türmen- müssen die Gegnerhorden im besten Fall auf Null dezimiert werden, bevor sie das "Ziel" erreichen. Klingt einfach, isses auch…aber wird zunehmend schwieriger und taktischer…und macht süchtig.

Auf der Suche nach einem Tower-Rush Spiel nach meinem Geschmack, stieß ich im Playstore recht schnell auf "Kingdom Rush", welches mich vom Setting (Fantasy/Mittelalter) am ehesten ansprach. Auch die Optik, entsprach auf dem ersten Blick meinem erlesenen Geschmack 😉

Easy to learn, hard to master

Der Einstieg gestaltet sich recht leicht, wenn man das oben beschriebene Spielprinzip verinnerlicht hat.
Man startet auf einer Weltkarte, auf der man an der Käste beginnt und sich dann vorarbeitet.

Screenshot_2013-10-25-18-28-24 Screenshot_2013-10-25-18-38-50
vorher nachher


Stellt man die Schwierigkeit auf "Einfach" hat man eigentlich bis zum Endlevel kaum Schwierigkeiten einen Level erfolgreich ohne ein einziges Herz Verlust abzuschliessen. Achja, Herzen. Man hat in Jedem Level (ausser den Herausforderungslevels) erstmal 20 Herzen. Jeder Gegner der den Ausgang erreicht zieht ein Herz ab, dickere Brocken bringen es auf bis zu 5 Herzen die dann sofort dahin schwinden. Dass der Level bei Verlust aller Herzen als gescheitert gilt, erwähne ich hiermit in einem Nebensatz. Von den am Ende verbleibenen Herzen hängt die Levelwertung ab, die man nach erfolgreichem Levelabschluss erhält. Maximum sind drei Sterne. Zusatzsterne kann man durch die Herausforderungen erringen, derer es in jedem Level noch zwei gibt. Dafür  gibt es je einen Stern.

Die Sterne sind eine von drei Ingame-Währungen. Mit den Sternen kann man sich Vorteile erspielen. Dazu gibt es eine Übersicht im Spiel auf der man sich je Kategorie von unten nach oben durcharbeiten muss. Der Einsatz dieser Upgrades ist essentiell, erhalten doch dadurch Spezialfähigkeiten, Türme und Einheiten Vorteile wie größere Reichweite, bessere Rüstung usw.

Screenshot_2013-10-25-18-29-56

Die andere "Währung" sind Edelsteine. Auch die erhält man im Spiel durch das vernichten von Einheiten. Im Shop kann man Edelsteine gegen allerlei nützliche Gegenstände wie einem Behälter, der Herzen wiederherstellt, kleine Sprengladungen, einem Vereisungselexier, einem Stab um alle Gegner auf der Karte zu stoppen, einem Sack voller Goldmünzen (der dritten Währung im Spiel) bis hin zur Megabombe, die alle Gegner auf der Karte wegplättet. Meine Empfehlung, hebt Euch die Edelstein Items für die Herausforderungen und die Elite Level, welche nach dem besiegen des Endbosses freigeschaltet werden, auf. Edelsteine können auch durch Echtgeld erworben werden, aber erforderlich ist es nicht, da man Level wiederholen kann um die eigene Schatztruhe aufzufüllen. Es dauert dann halt länger.

Screenshot_2013-10-25-18-29-23

 

"Du ….. kannst nicht …. vorbei!"

Am Anfang kommt man noch relativ leicht damit durch einfach wild die verschiedenen Türme zu bauen. Dabei sind die Bauplätze in jedem Level limitiert und vorgegeben. Zu Beginn eines Levels hat man etwas Gold und ausreichend Zeit sich eine Strategie zu überlegen und seine Starttürme zu bauen und aufzuwerten. Wenn man sich bereit wähnt, genügt ein Klick um den Gegnerstrom zu entfesseln. Wieviele Wellen von Gegner zu erwarten sind steht oben links. Dabei wird es natürlich von Welle zu Welle nicht einfacher. Für getötete Gegner erhält man neben den erwähnten Edelsteinen auch Gold, welches man direkt in Ausbau bestehender oder Errichtung neuer Türme investieren muss. Weiterhin stehen zwei Spezialfähigkeiten in Form von Unterstützungseinheiten, die man beliebig auf der Karte platzieren kann, wo sie dann für eine gewisse Zeit am Gemetzel teilnehmen und einem Kometenschauer der ebenfalls an eine beliebige Stelle entfesselt werden darf. Beide Special lassen sich ausbauen und haben eine gewisse Cooldown-Zeit bis man sie erneut einsetzen darf.

Screenshot_2013-10-25-18-31-32 Screenshot_2013-10-25-18-34-33
Die Bauplätze für Türme sind limitiert udn vorgegeben (kleine Schildchen). Die Totenköpfe zeigen, woher die Gegner auf die Karte strömen werden. In vielen Leveln zeigt sich erst nach dem ersten Start der Gegnerwellen, ob man taktisch klug gebaut hat. Meist braucht zumindest es einen Testlauf um das Level perfekt abzuschliessen.

So ist es im Spielfortschritt zunehmend erforderlich die Plätze für bestimmte Türme wohl zu wählen um deren Fähigkeiten und Reichweite bestmöglich zu nutzen. Dabei muss man auch die verschiedenen Upgrade-Optionen der Türme zunehmend in seine Überlegungen einbeziehen. So kann man in der letzten Ausbaustufe zum Beispiel die Bogenschützen entweder zu Scharfschützen mit langsamen Tempo aber tödlicher Präzision, oder aber zu Dauerfeuernden Ballerelfen entwickeln. Doch als wäre das nicht genug, kann man die höchste Ausbaustufe auch noch durch Spezialfähigkeiten verbessern. Da sind wirklich coole Sachen dabei und es macht Spass den Bildschirm mit zuckenden Blitzen und umherschwirrenden Homing-Missiles zu beobachten. Aber ich will mal nicht zuviel verraten.

towers
Es gibt vier Arten von Türmen welche im späteren Verlauf jeweils noch einmal 2 unterschiedliche Spezialisierungen zulassen.
Von links: Bogenschützen, Kämpfer, Zauberturm, Artillerieturm.

Ein weiteres Feature sind die Helden. Die einzigen Einheiten die man während des Spiels beliebig über das Feld bewegen darf. Im Spiel enthalten sind 11 Helden, von denen man allerdings "nur" 3 im Spielverlauf freischalten kann. Die restlichen Helden müssen durch Echtgeld erkauft werden, und kosten zwischen 2€ und 5€ je nach Status (Normal, Elite, Legendär). Allerdings kommt man auch gewiss ohne "Kaufhelden" gut zurecht.

Screenshot_2013-10-25-18-29-47

 

Zock, Zap, Pow…

Die Grafik ist angemessen, Ich finde sie vom Stil her Super. Das ist aber sicherlich ein Stück weit auch Geschmacksache. Besonders abgefahren finde ich die Lautsprache die an Comics erinnert. Der Sound ist Okay. Die Musik hab ich eh abgeschaltet, die Soundeffekte passen.
 

Fazit

Naja, wie man unschwer bemerken wird. Bin ich ein Fan von Ironhides "Kingdom Rush" geworden. Das Spielprinzip und die Umsetzung sind wie gemacht für Tablet und Smartphone. Im Moment schlage ich mich noch durch die Herausforderungen und Elitelevels, welche es wirklich in sich haben. Mehr Levels wären natürlich cool gewesen, das ist auch das Einzige, was man enfernt als Manko durchgehen lassen könnte. Doch auch die Fortsetzung "Kingdom Rush Frontiers" hat inzwischen den Weg auf mein Smartphone gefunden, wartet dort aber noch auf seine Gelegenheit mich zu erfreuen. Alles in Allem ist "Kingdom Rush" eines der coolsten Spiele, die ich je auf meinem Smartphone hatte. Die knapp 1,50€ Anschaffungskosten im Google Playstore sind jeden Cent wert.

Eine abgespeckte Version (weniger Levels) kann man im Browser spielen, was ich allerdings noch nicht gemacht habe. Somit kann ich schlecht beurteilen, welche der Aussagen dieses Tests auf die Browserversion zutreffen und welche nicht. Hie rist der Link zur Browserversion. Klick mich hart!

Bilder/Logos: Armorgames

Wertung: 9,5/ 10 lovedave

 Leave a Reply

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

(required)

(required)