Warning: Parameter 1 to wp_default_styles() expected to be a reference, value given in /www/htdocs/w0062b8e/trollpit/wp-includes/plugin.php on line 601

Warning: Parameter 1 to wp_default_scripts() expected to be a reference, value given in /www/htdocs/w0062b8e/trollpit/wp-includes/plugin.php on line 601
Review: Sharkoon Drakonia – the trollpit
Sep 142013
 
DSCF2437

Die Rede kann natürlich nur von meiner Geliebten sein. Von meiner geliebten Logitech MX518. Eine schöne Gamermaus. Doch seit Wochen hatte ihre rechte Taste offenbar Probleme, die Befehle von meinem Ringfinger entgegenzunehmen. Somit war die Suche nach einem adäquaten Ersatz eröffnet. Mein Blick schweifte natürlich zuerst wieder zu den Produkten jenes schweizer Herstellers, der mich schon in den letzten 10 Jahren mit seinen Zeigerprodukten überzeugt hatte: zu Logitech. Ich hatte mir geschworen nie mehr etwas Anderes zu kaufen nachdem ich 2001 erstmals die Unsumme 80 DM für eine Mouseman Dual Optical investiert hatte, nachdem ich mir die Jahre davor immer nur die billigen Bordsteinschwalben der Konkurrenz hatte leisten können. Die Verarbeitung dieser Maus war um sovieles Besser, das Handling überirdisch gut und sie hielt knapp 6 Jahre. Anschliessend kam dann die MX518 da es die Dual Optical nicht mehr gab, oder für Restbestände "Neu" und "OVP" horrende Summen verlangt wurden. Damals in 2007 zu einem "Okay-en" Preis um die 45€ durchaus ein guter Deal.

Umso schockierender meine diesjährige Suche im Protfolio der Logitech Gamermäuse. Nach dem Studium vieler Tests und Benutzerreviews stellte sich heraus, dass die G700 wohl die einzig wirklich gangbare Maus sein würde. Die G500 wurde von Fachzeitschriften teilweise gelobt- von Benutzetn jedoch verrissen, die G300 ebenfalls als Fehltritt gehandelt. Doch 80€ für eine Maus? Zumal man überall zu hören bekommt, dass Logitech inzwischen lang nicht mehr den Ruf des Qualitätsherstellers hat wie noch vor wenigen Jahren. Nope! Dafür hab ich mir noch nicht genügend Gehirnzellen duch Monitorstrahlung verbrutzelt. Budget max. 50€ muss reichen. Über Razer, Microsoft und andere namenhafte Hersteller sowie Kaufberatungen in denen ich erstmals mit Begriffen wie "Claw-" und "Palmgrip" konfrontiert wurde bin ich schließlich bei Amazon auf die Sharkoon Drakonia gestoßen. Zuerst einmal ist die aber grün was mich ein wenig abschreckt. Offenbar gibt es aber ein schwarzes Modell mit noch mehr DPI für mehr Geld, aber leider komplett gummiert. So ein Gummiüberzug ist zwar erstmal ganz schick, aber neigt doch recht schnell dazu sich abzulösen udn dann richtig, richtig Scheisse auszusehen. Auch das komplett gleiche Modell der deutschen Firma Perixx kmit der Bezeichnung Perixx Mx 2000 ist eine Alternative, doch letztendlich fällt nach ein paar gescheiterten E-Bay Geboten in der Hoffnung eine G700 zu einem "normalen" Preis zu ergattern dann doch auf die grüne Sharkoon Maus. Im Endeffekt seh ich sie ja eh nicht, wenn meine Hand drauf liegt 😉 Und immerhin wird sie in der Fachpresse als wirklich gute Maus in dem Preissegment gelobt, was sich hier auch in den Reviews von Leuten die das Teil tatsächlich auch über einige Zeit täglich benutzen widerspiegelt. Der Preis: 27€ inkl.Versand bei Amazon. Lieferung wie gehabt am Folgetag.

Eigenschaften und technische Daten

  • Avago 9500 Laser-Sensor
  • 11 programmierbare Tasten
  • 4-Wege-Scrollrad
  • LEDs zur DPI-Anzeige
  • Interner Speicher für Benutzerprofile
  • Goldbeschichteter USB-Stecker
  • Textilummanteltes Kabel 
  • Weight-Tuning-System
  • Ergonomisches Design
  • Gummierte Oberfläche für maximalen Halt
  • Beigelegte Konfigurationssoftware
  • Unterstützte Betriebssysteme: Windows XP/Vista/7/8 (32- und 64-Bit)
Max. DPI 5000
Max. Beschleunigung 30 G
Mausgewicht 145 g 
Abmessungen (L x B x H) 126 x 88,1 x 41,8 mm
Sensor Laser
Anschluss USB2.0 (Goldbeschichtung)
Kabellänge 180 cm (Textilummantelung)
Max. FPS 11750
Max. IPS 150
Anzahl Tasten 11
DPI-Anzeige LEDs
Scrollrad links/rechts ja
Mausfüße 4, Kunststoff
Beleuchtung ja, über Software konfigurierbar
Chip Avago 9500
Abheb-Empfindlichkeit 1-5 mm
Weight-Tuning-System ja (6x 5 g)

 

Lieferumfang

Geliefert wird die Drakonia in einer schicken Pappbox. Darin natürlich der obligatorishe Plastikeinschub in dem das gute Stück ordentlich eingebettet ist. Weiterhin eine mini CD mit der Teibersoftware und ein Päckchen mit Gleitpads zum selber basteln. Auf den ersten Blick nicht direkt aufgefallen sind die 6 mitgelieferten Gewichte, welche sich in einem Schubfach an der Unterseite der Maus befinden. Damit kann das Gewicht der Maus auf die indivduellen Bedürfnisse angepasst werden. Wers braucht?! Weiterhin findet sich ein Transportbeutel in der Box, falls man seine Maus mal spazieren führen will.

DSCF2437 DSCF2463
Die Verpackung der Sharkoon Drakonia. An der Unterseite befindet sich ein Fach mit 6 kleinen Gewichten.

Ersteindruck

Die Maus an sich macht – entgegen meiner ersten Bedenken- optisch einen durchaus positiven Eindruck. Wie gesagt ist bunte Peripherie zwar sonst nicht so mein Ding, aber in diesem Fall geht das in Ordnung, da die Maus in "echt" doch recht dezent ausschaut .  Weiter fällt das gesleevte, also "textilummantelte"gehüllte Mauskabel auf. Das soll wohl dem Kabelbruch vorbeugen, sieht zudem aber auch ganz schick aus. Die Maus ist bietet im Gegensatz zur MX518 ein ganz anderes Griffgefühl. Die geriffelten, gummierten Seiten mit der Daumenauflage die mir bei der Suche nach einer neuen Maus sehr wichtig war, bietet eine angenehme Auflage und auch guten Halt selbst wenn es mal etwas schwitziger wird. Zur Gummierung muss ich hier noch hervorheben, dass es sich nicht um den üblichen TPE Überzug zu handeln scheint, welche eben die genannten Ablösungserscheinungen mit sich bringte.  Die Verarbeitung ist gut – vor einer MX518 braucht sich die Drakonia nicht zu verstecken. Die Maus verfügt insgesamt über 11 Tasten, welche über die beiliegende Software frei belegbar sind. Aus meiner Sicht machen von diesen 11 Tasten jedoch im Gamingeinsatz nur 5 Tasten wirklich Sinn, zwei der "Tasten" sind eigentlich ein Schieberegler (mit zwei Stellungen) auf der Oberseite, mit dem man normalerweise die DPI-Auflösung einstellen kann. Für mich immernoch mehr als genug, zumal ich es mir vorher schon gedacht hab. Seitlich zeigen 4 LEDS an wie die DPI Empfindlichkeit eingestellt ist. An der Vorderseite prangt ein beleuchtetes Sharkoon Drakonia Logo.

DSCF2462 DSCF2455
Ansicht von links: geriffelte, gummierte Daumenauflage, 3 Seitentasten und die LEDs zur Anzeige der DPI Auflösung. Ansicht von rechts: ebenfalls geriffelt und gummiert, das beleuchtete Sharkoon Drakonia Logo und die Taste vorne rechts

 

Installation und Konfiguration

Wie man eine Maus anschließt brauch ich wohl in Zeiten von USB 3.0 nicht weiter ausführen. Die Software von der CD installieren und anschliessend einen Blick rein werfen. Es sind bis zu 5 Profile speicherbar. Soweit ich weiß aber auf dem PC lokal und nicht auf einem integrierten Speicherchip. Da ich schon seit 8 oder 9 Jahren nicht mehr auf ner LAN Party war und selbst damals immer meinen PC dabei hatte, ist das für mich vollkommen Okay. Die Tasten sind allesamt über die Software belegbar, wie bereits erwähnt. Zu vorgefertighten Standardaktionen und Multimediafunktionen, kann man die Tasten auch mit Tasten vom Keyboard belegen oder Makros anfertigen.
Was die Tasten anbelangt, so habe ich mir lediglich die drei Tasten auf der linken Seite belegt, die eine Taste auf der rechten obligatorisch auch sowie die mittlere Maustaste..also das Rad. Und natürlich die beiden "normalen" Tasten. Man könnte weiterhin das Rad seitlich nach rechts oder links schieben und dies belegen, ist aber meiner Meinung nach für Games nicht intuitiv genug. Weiterhin gibt es auf der Oberseite einen Schieberegler für die DPI Auflösung, den man ebenfalls belegen könnte. Aber auch das ist in einem Gefecht wohl eher hinderlich, hätte man 2 Tasten verwendet könnt eman die sicherlich besser gebrauchen. Selbst die Taste auf der rechten Seite vorn an der Maus ist für mich ziemlich schwer erreichbar. Vielleicht kommen Leute mit grösseren Händen da gut ran, aber für mich auch eine "tote" Taste. Gut erreichbar sind neben den 3 "Haupttasten" an der Oberseite die drei Tasten auf der linken Seite.

Neben der Tastenbelegung lassen sich in der Software Scroll-, Doppelklick – und Mausgeschwindigkeit einstellen. Weiterhin die Empfindlichkeit der Achsen, sowie die DPI und Abtastraten. In der dritten und letzten Registerkarte kann nun noch die Farbe der Mausbeleuchtung sowie deren Beleuchtungsmuster (langsam pulsierend, schnell pulsierend, dauerhaft an, aus) und Intensität angepasst werden.

ScreenShot050 ScreenShot051
Die Maustasten lassen sich frei belegen. Einen Menge Funktionen sind bereits vorinstalliert. Als wär das nicht genug, können die Tasten mit Makros belegt werden.
ScreenShot052 ScreenShot053

In den erweiterten Einstellungen lassen sich umfangreiche Einstellungen vornehmen.

Schliesslich die Optionen für die Optik. Das Auge spiel bekanntlich mit.

Fazit:

Ich bin mit meinem Kauf zufrieden. Die Maus hat alles, worauf ich bei der Auswahl Wert gelegt habe. Eine gute Form, ausreichend Tasten, vernünftige Software mit ausreichend vielen Einstellmöglichkeiten. Wer den zunehmenden Preisen namenhafter Hersteller bei sinkender Qualität ein Schnippchen schlagen will findet hier durchaus einen gut geeigneten Spielenager. Wegen der Tasten, die zwar reichlich sind, teilweise aber einfach etwas anders angeordnet oder konzeptioniert hätten sein können gibt es ein bisschen Punktabzug. Dennoch aufgrund des guten Preises uns der vielfältigen Funktionen, gepaart mit einer guten Verarbeitungsqualität gibt es für die Drakonia 8 von 10 Punkten von trollpit.de und eine klare Kaufempfehlung.

 

Wertung: 8,0/ 10 davetop

Das Drakonia Logo ist Eigentum von Sharkoon.

 

 Leave a Reply

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

(required)

(required)